D Wenn es mal fertig ist, ist es die wohl schönste gemalte Hafenszene an der Wand einer Hamburger Musik-Kneipe. Man braucht sich nicht mehr in das Getümmel eines Hamburger Hafengeburtstags stürzen, um gut Essen und Trinken zu können und dabei noch Live-Musik zu haben; mit einem Besuch im Auerhahn hat man dies in gemütlicher Atmosphäre.
Die Show beginnt!
Reginas Racy Rocker spielen - hier noch mit Peter Sauters am Schlagzeug - auf im Auerhahn. Tina und Conny hatten uns vorher fürstlich bewirtet und weitere nette Helfer haben dafür gesorgt, dass wir in Ruhe unser Programm abspielen konnten.
Regina ist Namensgeber und guter "Geist" unserer Band. Sie sorgt nicht nur mit ihren Keyboardteppichen und -melodien für den richtigen Background in unserer Gruppe, auch gemütliche Kaffeestunden in ihrer Wohnung tragen zur richtigen "Stimmung" in unser Band bei. Und wenn es so nett ist, wie im Auerhahn, huscht ihr auch schon mal ein Lächeln über die Lippen......
Wenn es um die Stimmung beim Publikum geht, dann ist Heinz die absolute Nummer 1. Als "Frontman" hat er fast ein halbes Jahrhundert Bühnenerfahrung. Heinz singt nicht - er "lebt" den Rock 'n' Roll. Egal, ob auf den grossen Bühnen dieser Welt oder auf einer kleinen wie im Auerhahn, Heinz bringt den Funken zum Überspringen.
Meistens ist er gar nicht zu sehen; versteckt hinter "Frontman" und "Solist", das ist das Los eines Schlagzeugers. Dafür hat Peter sich im Auerhahn mächtig Gehöhr verschafft. Richtig begeistert war er vom Auerhahn-Schlagzeug.. Snare und Becken sind wie für unsere Musik geschaffen - oder liegt das nicht nur an der "Hardware"? Die "Teppichabteilung" hat zumindest nicht unwesentlich zur guten Laune und zum Beinewippen der Gäste beigetragen!

"Klaus ist ein aufgeweckter Junge..." stand vor ca. 50 Jahren in einem seiner ersten Zeugnisse, welches er schräg gegenüber vom Auerhahn in der Hinschenfelder Schule bekommen hatte. Die damalige Lehrerin musste es ja wissen.....
....hat es ihn deswegen "gejuckt" , seinen "Rand" im Auerhahn so weit aufzureissen? Ein Kenner der Hausmusik wird sofort erkennen: "Der kann gar nicht singen, der kann nur schreien." So ist das Anliegen von Klaus auch vielmehr, zusammen mit Peter das "Bett" zu machen, in dem sich die Solisten zuhause fühlen können.

Hardy fällt sofort auf. Auch im Auerhahn. Mit seiner Erfahrung als "Tanzmucker" und als Gitarrist in diversen Bands, mal im Solobereich, mal als Rhythmusgitarrist, mal verhalten, mal dominant, Hardy ist eine "Erscheinung" in vielerlei Hinsicht. Im Auerhahn waren es seine Soli, die manchen Gast zur Luftgitarre hat greifen lassen wollen. Spätestens mit THEME FOR YOUNG LOVERS von den Shadows hat der Zuhörer erkannt, was gemeint ist.
Unser Auftritt im Auerhahn war keine schräge Angelegenheit! Wir hatten viel Spass und - wie wir im Nachherein gehört haben - auch die Gäste. Vielleicht sehen wir uns im Auerhahn ja noch einmal.
   
   
Zurück